Maximalkraft

Maximalkraft allgemein

Die Maximalkraft ist grundsätzlich die Kraft, die ein Sportler maximal aufwenden kann, um einen Widerstand zu überwinden. Diese lässt sich noch weiter unterteilen:

 

Statische (Isometrische) Maximalkraft

Bei einer isometrischen Kraftübung, übt ein Sportler eine Kraft gegen einen (großen) Widerstand aus, ohne eine Bewegung auszuführen. Die Länge der Muskelfasern ändert sich während der Belastung nicht (daher „isometrisch“).

Bei Gewichthebern wird dies gut in der Endphase deutlich, wenn der Athlet das Gewicht über dem Kopf hält und stabilisiert, bis die Kampfrichter den Durchgang als gültig werten.

 

Dynamische Maximalkraft

Bei der dynamischen Maximalkraft, übt ein Sportler hingegen eine Kraft gegen einen (großen) Widerstand aus, bei der dieser eine Bewegung durchführt. Diese Bewegung teilt sich immer wie folgt auf:

  • konzentrisch:

Die konzentrische Bewegung dient dazu, den Widerstand zu überwinden.

Beispiele:       

          • Drücken beim Bankdrücken
          • Hochziehen beim Klimmzug
          • Vom Boden abspringen                 

Immer wenn sich bei einer Bewegung die Muskelfasern verkürzen, ist diese konzentrisch.

 

  • exzentrisch

Die exzentrische Bewegung ist die zur konzentrisch entgegengesetzten Bewegung und dient

meist dazu, einen Widerstand abzufedern.

Beispiele:        

          • Herablassen des Gewichtes beim Bankdrücken
          • Herablassen des Körpers beim Klimmzug.
          • Auf dem Boden aufkommen nach einem Sprung

Eine exzentrische Bewegung kennzeichnet immer eine Verlängerung der Muskelfaser.

 

Zusammengefasst:

Maximalkraft

 

isometrisch

dynamisch

 

 

konzentrisch

exzentrisch

Bewegung

keine

positiv

negativ

Muskellänge

konstant

verringert

verlängert

Zurück